Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 567 mal aufgerufen
 Stories & Fantasie
Seiten 1 | 2
Nicki Little Offline




Beiträge: 814

26.07.2009 21:14
etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Es war ein großer Tag für uns. wir hatten gerade den Schlüssel für unser neues Haus erhalten. Die Imobilie hatten wir günstig ersteigert. praktisch ein fast blinder kauf, da wir vor der versteigerung nicht in das Haus hinein dürften. Das Risiko dabei hielt sich trotzdem in Grenzen, da alleine der Wert des nackten Grundstückes schon deutlich über dem Kaufpreis lag. im Zweifelsfall hieß das also Abrissbirne.

in dem Haus war wirklich einiges zu tun. Fenster, elektrik, Sanitärinstallation, heizung... aber es hatte irgendwie charme. die Aufteilung der Räume schrie geradezu danach, das gute Stück mit viel Eigenleistung und Angagement wieder herzurichten. mein Mann als Gas und Wasserinstallateurmeister meinte sofort zu erkennen: "da kann man noch was machen"...

mir war klar, dass es viel arbeit werden würde, wie viel, das ahnte ich allerdings nicht ansatzweise. die vorbesitzer waren ältere leute, und wie das da so üblich ist, wird natürlich viel gehortet. der dachboden war bis zur oberkante vollgestopft mit kisten und Kartons. dazwischen verbarg sich ein wunderschöner alter eichenholzschrank. "der kommt in unser schlafzimmer" sagte ich gleich. mein Mann war davon weniger begeistert, denn erstens erschloss sich ihm noch nicht, wie das teil die speichertreppe runter kommen sollte, und zweitens meinte er, dass noch zeit wäre, sich über die einrichtung gedanken zu machen, wenn erst mal kabel und rohre neu gemacht und die fenster und türen gewechselt waren.

wir gingen erst einmal daran, die kisten und kartons zu entsorgen. das ein oder andere kleinodt war noch zu gebrauchen. an sonsten war alles mehr oder weniger für den container.

als wir dann den schrank so weit frei hatten, dass die türen aufgingen, staunte ich nicht schlecht. in dem Schrank waren jede menge regenjacken und hosen in allen möglichen und unmöglichen ausführungen. vieles davon errinnerte mich an meine Jugend in den späten 80ern. ein teil, ein regenoverall in einem fast schon ätzenden türkiston nahm mein mann in die Hand, und hielt ihn mir vor den Körper. "der würde dir doch prima stehen" sagte er mit einem grinsen im gesicht.

ich fand das teil eigendlich hässlich, und wollte alles schon in müllsäcke stopfen, um die sachen in den container zu werfen. mein mann überredete mich aber, die sachen doch noch mal aufzuheben. ich verstand es nicht so ganz, denn mit einigen sachen, die ich gerne aufgehoben hätte, war er nun wieder so garnicht einversatanden. da ich aber keinen streit wollte, beschlossen wir, den dachboden zu vertagen, und gingen erst einmal an die anderen räume.

ein paar tage später fuhr ich vormittags alleine zum haus, um die ganzen sachen mal zu "sichten". gleich nach dem ich den schrank offen hatte, fiel mir wieder der overall auf. ich nahm das teil in die hand, als es zu mir zu sagen schien "probier mich an!"...

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

27.07.2009 17:22
#2 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Ich zog meine Jacke aus und stieg dann in den Overall. Ich war angenehm überrascht, dass sich die scherzhafte Bemerkung meines Mannes, der Overall würde mir prima passen, als wahr herausstellte. Obwohl ich seit meiner zweiten Schwangerschaft einige Pfunde zugelegt hatte, passte ich bequem in den Overall, weil er weit geschnitten war. Schade, dass die Farbe so hässlich war!

Ich kramte noch etwas in den alten Kleidungstücken, da fiel mir eine Hose auf: eine Karottenhose aus Stretch-Satin! So was hatte ich damals in den 80ern sehr gerne getragen, besonders bei Diskobesuchen! Bei einem dieser Diskobesuche hatte ich meinen jetzigen Ehemann kennengelernt. Ist das wirklich schon 20 Jahre her? Mir kommt es vor, als wäre es gestern gewesen!
Ich fragte mich, wie die Karottenhose hierher kam. Das Ehepaar, dem dieses Haus gehörte, war schon jenseits der 70, d. h. in den 80ern waren die eigentlich schon aus dem Alter raus, in dem man Karottenhosen trug. Wahrscheinlich haben die eine Tochter.
Auf einmal hatte ich eine alte rote Adidas-Glanzshorts in der Hand. Die scheinen auch einen Sohn zu haben, der Fußball gespielt hat. Ich habe mich nie für Fußball oder für Glanzshorts interessiert, aber vielleicht wäre das was für meinen Mann! Ich legte die Shorts zur Karottenhose.
Als nächstes fiel mir ein blaues Schlagerhemd aus Satin mit Rüschen auf der Brust auf. Ach! So was hat mein Vater früher ab und zu getragen, wenn wir eingeladen waren. Ich erinnerte mich an alte Fotos vom Polterabend meines Onkels, wo mein Vater so ein Hemd trug, das war – glaub ich – 1979, also in meiner Grundschulzeit.

Ich nahm noch mal die Glanzshorts zur Hand und fand, dass sie farblich gut zum Schlagerhemd passte, aber sieht bestimmt verrückt aus – ein Hemd mit Rüschen und dazu eine Glanzshorts! Aber ich würde zu gerne mal meinen Mann in diesem Aufzug sehen...

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

06.08.2009 20:24
#3 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Zwischenzeitlich waren ein paar tage vergangen. es war richtig sommerlich geworden. ich wunderte mich schon sehr, Lukas so früh auf war, wo doch ferien waren. normalerweise bekam man ihn sonst nicht mal mit einer atombombe aus den federn. der grund dafür war eigendlich ganz einfach. der junge wollte mit seiner freundin und ein paar kumpels runter an den badesee. irgendwie beneidete ich ihn schon. einfach mal einen freien tag, so was hatte ich schon lange nicht mehr. woher auch schon, der haushalt, die kinder, und dann auch noch die buchhaltung in der firma meines mammes...

eigendlich alles halb so wild, wenn lukas und seine 2 jahre ältere schwester Sarah sich wenigestens mal ein wenig zusammenreißen würden. dieser morgen sollte das perfekte beispiel dafür sein. Lukas fragte mich, "mama, hast du meine badehose gesehen?" entnervt antwortete ich ihm, dass die hose doch zum trocknen im bad hing. "nein, die rote mit den 3 streifen." sagte er.

ich wusste nicht, was er genau damit meinte. bis seine schwester sarah auf der bildfläche erschien. zu einem engen t-shirt trug sie eine rote adidas glanzturnhose, die mir doch gleich verdächtig bekannt vorkam. sofort als lukas erkannte, was seine schwester da trug gab es zoff. und das nicht zu knapp. was ich so am rande mitbekommen hatte, war dass mein mann lukas wohl die roten turnhosen geschenkt hatte. ich hatte damit kein sonderliches problem. meinem mann waren sie eh zu knapp. nur dieser scheiss zoff schon wieder.... während lukas meinen mann bearbeitete, versuchte sarah, dass mich für sie einzuspannen. wir ließen uns das schlicht weg nicht gefallen, und beschlossen, das haus zu verlassen. mein mann musste eh noch zu einem kunden, und ich eben auf die baustelle.

auf der baustelle hatte ich zwar meine ruhe vor dem gezetere, aber eine schattenseite gab es trozdem. auf mich warteten einige säcke mit gips, und jede menge schlitze zum verspachteln. als ich einen sack zur mittagspause leer hatte, beschloss ich, den gips gips sein zu lassen, und mich einmal der vermoosten terrasse zu wittmen. mein plan war, mit dem hochdruckreiniger einfach den ganzen mist wegzuspritzen. dann als ich die gummistiefel anzog, fiel mir der hässliche türkisfarbene overall wieder ein. kurzerhand zog ich ihn über, so dass die schäfte der stiefel von den hosenbeinen verdeckt wurden....

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

07.08.2009 20:58
#4 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Ich nahm dann die Hochdruckpisole in die Hand und hielt sie vor mich wie ein Cowboy sein Gewehr, bereit sich und sein Hab und Gut gegen eine Bande von Räubern zu verteidigen.
Ich schaute mit geneigtem Kopf auf die vermoosten Bodenplatten herab und knurrte:
„Moos, dein letztes Stündlein hat geschlagen!“
Ich drückte ab und ein harter Wasserstrahl riss augenblicklich eine Schneise in die Moosdecke. Ich musste die Hochdruckpistole gut festhalten, aber es machte riesen Spaß.
Auf einmal musste ich lachen: Wenn mich jemand sieht, wie ich in diesem hässlichen Overall dem Moos den Garaus mache, denkt er bestimmt: „Ist die Alte aus der Klapse ausgebrochen?“
Dieser Anzug ist doch gar nicht so schlecht! Er scheint das Kind in mir hervorzurufen.
Das Moos hatte keine Chance gegen die Urgewalt des Hochdruckreinigers und im Nu war der Terrassenboden moosfrei.

Da erblickte ich am Rande der Terrasse einige Gartenmöbel – Plastikstühle und ein Holztisch – die offenbar schon lange nicht mehr benutzt worden und ziemlich versifft und vermoost waren. Ich zielte mit der Hochdruckpistole auf einen der Stühle und drückte ab, der leichte Plastikstuhl wurde von dem harten Wasserstrahl gegen die Hauswand geschmettert. Ich musste wieder lachen.

Ich fühlte mich bei meiner vergnüglichen Aktion unbeobachtet, aber ich irrte mich...

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

08.08.2009 05:43
#5 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

während meiner "spritzorgie" erblickte ich plötzlich aus dem augenwinkel im Gebüsch einen jungen Mann mit dunklem haar er trug eine rote jacke. als ich mich herumdrehte, türmte er. ich versuchte mir zwar ständig einzureden, dass es offensichtlich nur ein spanner gewesen sein muss, aber ich hatte irgendwie ein ungutes gefühl bei der ganzen angelegenheit.

ich beendete meine arbeit, in dem ich mit dem strahl des hochdruckreinigers in gebührendem abstand zum boden den ganzen schlamm "zusammenfegte" noch während ich dabei war, tauchte mein Mann auf. er fand, dass ich in dem anzug schon irgendwie erregend aussah. als er mich dann spontan zu sich zog, mit der hand über meinen hintern streichlte, und mich dabei küsste, fühlte ich mich glatt wieder wie damals, als wir noch teenager waren. dass mein Mann mächtig erregt war, konnte ich deutlich fühlen, ob wohl zwischen meinem becken, und seinen leden seine unterhose, seine arbeitshose, der overall, meine jeans und mein slip lagen.

dann half mein Mann mir aus dem overall. er schien das regelrecht zu genießen. schlieslich gingen wir wieder an die arbeit. ich war gerade dabei, in unsrem zukünftigen esszimmer mit einem Schaber den alten hässlichen PVC-boden abzukratzen, als mein Mann nach mir rief. "schatz, kommst du mal bitte?" der ruf kam von unten aus dem waschkeller, wo ich den overall zum trocknen aufgehängt hatte.

ich staunte nicht schlecht als ich in den waschkeller kam. mein Mann hatte den türkisfarbenen overall an. offensichtlich hatte er das gute stück vorher gründlich durchgewaschen. durch den nassen stoff war genau zu erkennen, was er darunter trug. genauer gesagt, was er nicht darunter trug.

als mein Mann mich dann aufforderte, sein bereits bretthartes gleid zu streicheln, konnte ich natürlich nicht ablehnen. beim streicheln bemerkte ich gleich, wie es am pulsiren war. eigendlich wollte ich kurz vor dem höhepunkt aufhören, aber ich konnte einfach nicht die finger von meinem mann lassen. mit einem harten ruck entlud sich eine ordentliche portion sahmen in den overall.

als mein mann dann den overall von oben öffnete, den latz freilegte, und mich auffordete von seiner sahne zu kosten, war mir das doch ein wenig heikel. ich wusste ja nicht, wer oder was sonst in dem overall gesteckt hatte.

mein mann verstand das. er fand es etwas schade, aber er respektirete es. wir knutschten noch eine weile, ehe wir wieder an die arbeit gingen. es so heimlich im waschkeller zu tun, das erinnerte mich spontan wieder an unsere jugend. meine mutter hatte es damals nicht gerne gesehen, dass ich mich mit peter traf, sie meinte, ich hätte etwas besseres verdient. was mich jedenfalls anging, hatte ich meine wahl nie bereuht. meine mutter jedenfalls kam dann doch recht schnell zu der einsicht, dass damals sehr genau wusste, was ich wollte.

beflügelt von diesem schönen erlebnis machten wir uns wieder an die arbeit. den overall hatten wir zum trockenen auf den speicher gehängt, wo es schön warm war. auch der abend gestaltete sich mehr als angenehm. sarah trug noch immer die rote turnhose. offenbar hatte sie sich irgendwie mit lukas geeinigt. was die beiden genau ausgemacht hatten, wusste ich nicht, aber mein sohn schien doch recht zufrieden gewesen zu sein. so ließ es sich doch leben. jetzt müsste nur noch ein lottogewinn ins haus stehen...

leider war das glück nicht ganz so auf unserer seite. als ich am nächsten morgen auf die baustelle kam, war ein kellerfenster aufgebrochen. ich rief sofort meinen mann an. "ich komm gleich vorbei" sagte er. dass dann statt dem bus meines mannes ein Streifenwagen vorfuhr, überaschte mich sehr. einer der beiden polizisten, die ausstigen, erklärte mir, dass mein mann die beiden geschickt hatte.

ich fand das ein wenig sehr übertrieben, aber mein mann, der in diesem moment ebenfalls um die ecke kam, fand, dass man in so einem fall nicht vorsichtig genug sein könnte.

zusammen mit den beiden polizisten durchsuchten wir die ganze baustelle. offensichtlich fehlte nichts. "der täter muss wohl gestört worden sein" meinte einer der polizisten. ich fragte mich, von wem oder was, denn das haus war recht alleinstehend. jedenfalls stand fest, dass eine gute alarmanlage her muss.

die aufnahme der anzeige und die formalitäten gestalteten sich überaschend einfach. die polizei hatte einenn laptop dabei, wo alle daten sauber eingegeben wurden. am fenster wurden noch ein paar spuren genommen, dann einige fotos gemacht. damlit schien die sache erledigt.

gerade wollten die beiden polizisten wieder in ihr auto steigen, als meinem mann einfiel, dass er die speicherluke am vorabend nicht offen gelassen hatte. ich fand das ein wenig albern und war der meinung, er hätte sie warscheinlich nur vergessen zu schließen. die beiden netten polizisten boten sofort an, noch einmal nachzusehen.

in der tat war der riecher meines mannes richtig. auf dem speicher fehlte doch glatt der karton mit den klamotten. mir war das richtig peinlich. ich wollte eigendlich fast schon nein sagen, als die polizei fragte, ob etwas fehlen würde. aber noch bevor ich etwas sagen konnte, sagte mein mann: "ein overall und ein karton mit kleidung."

ich war regelrecht erstaunt, als mein mann bis fast ins kleinste deteil beschreiben konnte, was alles darin war. sonst hatte er es eher weniger mit kleidung. in diesem moment fiel mir auch wieder der spanner mit der roten jacke ein. ich erzhälte den polizisten davon. blöderweise konnte ich den kerl nicht wirklich beschreiben, da ich sein gesicht nicht genau gesehen hatte. alles was ich erkannt hatte war die auffällige rote jacke und eben dass er eine normale figur und schwarze haare hatte.

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

09.08.2009 10:58
#6 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Nachdem die Polizisten wieder weg waren, fuhr mein Mann zurück in seinen Betrieb. Ich wollte mich gerade mit meinem Fahrrad auf den Heimweg machen, als mir einfiel, dass ich mir mal die Stelle ansehen könnte, wo ich den Spanner am Vortag gesehen hatte.

Ich ging zu jenem Gebüsch am Rande des Grundstücks. Hier muss er gestern gestanden haben, von außerhalb des Maschendrahtzaunes aus hat er über das Gebüsch geschaut und mich beobachtet. Das Schwein! Ich schaute dann in die Richtung, in die ich ihn weglaufen sah. Da war ein kleines Waldstück; ich wusste, dass hinter diesem Waldstück eine Landstraße war. Ich schob mein Fahrrad über einen Trampelpfad durch das Waldstück, bis ich an die Straße gelangte. Wahrscheinlich hat er hier ein Auto, ein Fahrrad oder ähnliches stehen gehabt und ist dann nach rechts in die Stadt oder nach links Richtung Autobahn gefahren.

Ich schwang mich dann auf mein Fahrrad und fuhr in die Stadt zu unserer alten Wohnung.
Lukas war schon zu Hause, Sarah war noch in der Schule.
„Hallo, Mama! Wie geht’s unserem künftigen Zuhause?“ fragte er.
„Heute Nacht ist da jemand eingebrochen. Die Polizei war schon da.“
„Scheiße! Dann hat er bestimmt das ganze Werkzeug mitgehen lassen!“
„Nein, hat er nicht. Er hat zum Glück nichts Wertvolles gestohlen“, antwortete ich. Dabei fiel mir ein, warum hat er eigentlich nicht unseren neu gekauften Hochdruckreiniger, die Bohrmaschine oder die vielen noch original verpackten Renovierungsartikel mitgenommen? Da hätte er doch mehr von als von den alten Klamotten.
„Wir müssen uns auf jeden Fall eine Alarmanlage zulegen. Ich werde gleich mal bei eBay nachschauen“, sagte ich dann und schaltete den PC im Wohnzimmer an.
„Wollen wir das nicht lieber eine Sicherheitsfirma machen lassen?“ fragte Lukas.
„Das würde dann bestimmt dreimal so teuer werden. Papa ist doch Handwerker, er wird das schon selbst eingebaut bekommen“, sagte ich. Ich fand auch relativ schnell ein Angebot mit Tür- und Fenstersensoren, das neben Einbruchsschutz auch Feuerschutz bot. Das werde ich nachher meinem Mann zeigen. Mal sehen, was er dazu sagt.

Da kam Lukas ins Wohnzimmer und ich zeigte ihm das Angebot.
„Nicht schlecht, Mama, und es scheint leicht zu installieren zu sein. Du, Mama, hast du noch andere Glanzshorts in dem Haus gefunden?“
„Nein, warum fragst du?“
„Schade! Bei eBay kann man damit ziemlich hohe Preise erzielen.“
Da fiel mir ein, dass der Dieb vielleicht versuchen könnte, die Sachen bei eBay zu verkaufen. Ich suchte mit verschiedenen Suchschlüsseln, aber ich fand nichts Verdächtiges. Na ja! Es wäre auch ziemlich dusselig, Dinge zu stehlen und gleich am nächsten Tag bei eBay einzustellen.

Dann hörte ich, wie jemand die Wohnungstür aufschloss, es war Sarah, die von der Schule heimkam. Hinter ihr sah ich jemanden in einer roten Jacke durch das Treppenhaus gehen. Ich sprang sofort auf und rief:
„Hey! Warten Sie mal!“
Der Mann drehte sich um und schaute mich fragend an. Er war etwa Anfang 20. Schwarzhaarig war er zwar nicht, aber ich könnte schwören, dass der Spanner von gestern genauso eine Jacke getragen hatte.
„Möchten Sie eine Karte?“ fragte der junge Mann dann.
„Äh – ja, bitte!“ stotterte ich. Er gab mir eine Faltkarte und sagte:
„Bitte schön! Ich würde mich freuen, wenn Sie mal bei uns bestellen würden!“
„Danke! Übrigens, schicke Jacke! Wo haben Sie die her?“ fragte ich.
„Wo ich die herhab’? Alle Lieferfahrer von Pizzamaster tragen rote Jacken. Also schönen Abend noch“, sagte der junge Mann, drehte sich um und ging die Treppe hinunter. Dann sah ich hinten auf seiner Jacke den Aufdruck „PIZZAMASTER – günstig * schnell * lecker“.
...

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

09.08.2009 20:34
#7 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

mir war das natürlich mörderpeinlich. ihn direkt darauf ansprechen wollte ich nicht, denn erstens wusste ich nicht, ob er es war, oder ein kollege, und zweitens wollte ich mich, wenn er es vieleicht doch gewesen sein sollte, nicht direkt verraten.

ich war mit mir sehr im zweifel was ich nun machen sollte. zur auswahl standen:

- garnichts tun und abwarten
- den Chef der Pizzaria aufsuchen
- zur Polizei gehen, ihnen meinen Verdacht mitteilen.

zur Lösung der Sache trug mein Sohn dann maßgeblich bei. das heißt eigendlich die missetat eiens seiner Klassenkammeraden. Mein Sohn wurde zum "verhör" zum Rektor bestellt, weil einer seiner Klassenkammeraden einen Reißnagel auf den Stuhl der Lehrerin gelegt hatte. für Frau Schmidt Czibulski war natürlich ersteinmal die ganze Klasse verdächtig. ich fand ja auch, dass die gute Frau etwas übertrieben hatte, von wegen schwerer Körperverletzung und so...

dann dachte ich mir eben, dass ja eigendlich nichts passiren würde, wenn die Polizei einfach mal bei den Fahrern dieser Pizzafirma nachfragen würde, ob jemand von denen vieleicht...

das ergebnis dieser Aktion überaschte doch sehr. in der ganzen Firma gab es nur 3 Ausfahrer(innen) den blonden, ein Brünettes Fräulein, kaum älter als meine Tochter, und einen langen Lulatsch mit Kojackfrisur. von denen könnte es also keiner gewesen sein. was die Jacke betraf, schien ich allerdings doch recht zu behalten. dem Fräulein wurde diese doch glatt entwendet.

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

10.08.2009 11:34
#8 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Die Polizei wollte mir aus Gründen der Vertraulichkeit keine weiteren Angaben machen, weshalb ich mich sehr gerne mal persönlich mit der brünetten Dame unterhalten wollte. Da Peter sich sicher aufregen würde, wenn er erfährt, dass ich Detektiv spiele, sagte ich, dass ich für das Abendessen etwas beim Pizzaservice abholen wollte. Auf die Frage hin, warum ich es nicht liefern lassen wollte, verwies ich auf den 10 %-Selbstabholerrabatt. Peter und ich entschieden uns für eine 30 cm-Hawaii-Pizza, Sarah entschied sich für einen Croque-Champignon und Lukas suchte sich aus der Karte den Mega-Cheeseburger aus.

Ich setzte mich dann in meinen kleinen VW und fuhr ins Gewerbegebiet, wo PIZZAMASTER seinen Firmensitz hatte. PIZZAMASTER stellte sich als reiner Lieferservice heraus, der keine Sitzplätze bot, es gab da nur einen Tisch für die Mitarbeiter und eine Bank für Selbstabholer. Als ich am Tresen meine Bestellung aufgab, sah ich, wie die Kojak-Frisur Croques in Silberfolie einwickelte und in eine Thermobox steckte, um dann mit der Box den Laden zu verlassen.
Nachdem ich bezahlt hatte, sagte der Herr hinterm Tresen:
„Es dauert etwa 15 Minuten. Sie können sich gerne auf die Bank setzen.“

Ich setzte mich auf die Bank und hielt Ausschau nach der brünetten Dame, aber sie war im Augenblick offensichtlich nicht da. Auf einmal kam sie jedoch aus dem hinteren Teil des Ladens und setzte sich mit einer Dose Cola an den Tisch. Ich ging zu ihr und sagte:
„Entschuldigung, kann ich mich kurz mit Ihnen unterhalten?“
„Sicher! Setzen Sie sich“, sagte sie mit einem osteuropäischen Akzent.
Ich setzte mich zu ihr und fing an:
„Also, die Polizei war ja neulich hier.“
„Ja, die Beamten sagten, jemand in einer roten Jacke, wie wir sie benutzen, sei als Einbrecher verdächtigt. Wir haben aber alle Alibis.“
„Also ich bin diejenige, bei der eingebrochen wurde. Ihre rote Arbeitsjacke wurde gestohlen, wie ich von der Polizei hörte. Wann war das?“ fragte ich.
„Das war vorletztes Wochenende. Ich kam morgens um 4 von der Disko nach Hause und sah sofort, dass die Tür aufgebrochen war. Mein Kleiderschrank war völlig durchwühlt.“
„Hat er außer der Jacke noch etwas gestohlen?“ fragte ich. Sie kam näher und flüsterte:
„Er hat ein paar Slips mitgenommen. Das muss ein Perversling sein!“
„Sonst nichts?“
„Nichts weiter“, antwortete die Brünette, „ich wunderte mich auch, dass er meinen iPod, meine Playstation und meinen Schmuck nicht angerührt hatte.“
„Merkwürdig! Bei uns hat er auch nur ein paar Klamotten mitgehen lassen, obwohl er noch viel mehr und viel wertvollere Dinge hätte stehlen können.“
„Haben Sie ihn gesehen?“ fragte die Brünette.
„Also, ich habe ein paar Stunden vor dem Einbruch einen Schwarzhaarigen in einer roten Jacke gesehen, der mich im Garten beobachtet hat. Da stand auch was auf dem Rücken, ich bin daher ziemlich sicher, dass es Ihre Jacke war.“
„Ihr Essen ist fertig!“ rief der Mann hinterm Tresen.
...

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

11.08.2009 17:54
#9 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

die tage vergingen. 4 Wochen, nach dem ich bei der Polizei war um nachzufragen, flatterte ein Brief von der Staatsanwaltschaft ins Haus. Darin stand, dass das Verfahren auf Grund mangelnden Interesses an einer öffentlichen Strafverfolgung eingestellt würde. mit anderen Worten, die Polizei hatte also wichtigeres zu tun, als perverse zu jagen.

Die Renovierung machte echte fortschritte. zwischenzeitlich waren die Sommerferien um, und mein Sohn Lukas hatte eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker bei Christoph, einem langjährigen Freund von Peter begonnen.

So ganz wohl war mir bei der Sache nicht, denn Christoph war schon fast so eine Art Patenonkel für Lukas. ich hatte einfach etwas Angst, dass das mit der Ausbildung schief geht, und dass die Freundschaft zwischen Christoph und Peter in Mitleidenschaft ziehen würde. Lukas hatte schon öfter bei Christoph in den Ferien gejobbt, und offenbar hatte er einen Draht für den Job des Elektrikers.

Das änderte aber nichts daran, dass genau so etwas in unserem Bekanntenkreis schon einmal schief gegangen war. Die Tochter einer guten Freundin von mir hatte im Friseursalon ihrer Mutter versucht Friseurin zu lernen. und das ging gründlich daneben.
Eigentlich war es gar nicht so schlecht, dass Lukas bei Christoph lernte. so konnte er Christoph dabei helfen die Elektrik fertig zu machen. die Kabel waren zwar schon alle fertig verlegt, aber Lichtschalter, Steckdosen und der Zählerkasten fehlten noch.

Ich dachte, nun einen Schlussstrich unter die Sache ziehen zu können. von der Versicherung gab’s leider kein Geld, da das neue Haus noch keine hatte. Dann schien mir das Schicksaal einen Strich durch die Rechnung zu machen. Meine Tochter hatte wohl mitbekommen, dass es in der Stadt einen neuen Vintage-Store gab. zu meiner Zeit hieß das noch "Secondhand Shop".

sie hatte dort eine Jacke gesehen, die sie unbedingt haben wollte. 30 € sollte das gute stück kosten. für etwas aus dem second Hand Shop hielt ich das leicht übertrieben. also machte ich mit ihr aus, dass ich mitkam, um mir das ganze erst einmal anzusehen. Meiner Tochter war das ein wenig peinlich, aber offenbar wollte sie die Jacke wohl so sehr haben, dass sie es einging.

von dem Laden war ich mehr als überrascht. es war wohl alles andere, als das, was ich unter dem Namen Secondhand-Shop vorgestellt hatte. zu meiner überaschung gab es dort auch das ein oder andere neue Stück.

Während meine Tochter sich also in ihrer neuen dunkelgrünen Regenjacke vor dem Spiegel bewunderte, fiel mir ein Overall auf. genau wie der, der mir geklaut worden war. als ich auf das Preischild sah, staunte ich nicht schlecht. – hat da jemand eine Null zu viel drauf gemacht ?

gabinchen Offline

Admin


Beiträge: 540

14.08.2009 17:34
#10 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten



WEITER BITTE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
bin neugierig!!!!!!!!!!!!!

Gruß Gabi

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

16.08.2009 20:19
#11 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Als ich mir den Overall genauer anschaute, wurde mir klar, dass es definitiv mein Overall war!

„Mama, vielen Dank, dass ich die Jacke bekommen konnte! Das ist eine echte K-Way mit Kapuze. Bei eBay kostet so eine Jacke locker 10 € mehr!“ sagte Sarah mit strahlendem Gesicht. Natürlich hatte meine Tochter mich nur mitgeschleift, weil sie ein Darlehn von der Mama-Bank brauchte. Ich hatte also mal wieder nachgegeben und ihr die 30 € für die Jacke gegeben.
„Ich finde es außerdem toll, dass es hier nicht nur Second Hand-Ware gibt“, sagte ich.
„Ich verkaufe nicht nur Second Hand-Ware“, sagte die Verkäuferin, „Vintage muss nicht unbedingt alt heißen. Sehen Sie sich mal die Glanzshorts da vorne an, das sind alles Neuanfertigungen, aber ich habe auch einige original Adidas-Glanzshorts im Angebot, falls Sie Interesse haben.“
„Ich muss zugeben, Glanzshorts sind nicht so mein Ding, aber dieser türkisfarbenen Overall interessiert mich schon eher. So einen suche ich schon lange“, sagte ich dann.
„Dann haben Sie ja Glück, dass Sie ihn bei mir gefunden haben. Eine Rarität, die nicht mehr hergestellt wird“, sagte die Verkäuferin.
„Darf ich fragen, wo Sie ihn her haben, wenn er nicht mehr hergestellt wird?“
„Das ist Kommissionsware. Wo mein Kommittent ihn her hat, weiß ich auch nicht.“
„Und bringt dieser Kommittent öfter mal Ware her?“ fragte ich.
„Tut mit leid! Geschäfte mit meinen Kommittenten behandele ich absolut vertraulich.“
„Ja, natürlich! Könnten Sie den Overall bitte für mich zurücklegen, ich möchte es mir noch mal überlegen“, sagte ich dann.
„Gerne!“ sagte die Verkäuferin, kam hinter ihrer Kasse hervor und nahm den Overall vom Ständer.

Meine Tochter und ich verließen dann den Laden und gingen zum Auto.
„Mama, warum hast du den Overall nicht gleich gekauft, wenn er dir so gefällt?“
„Sarah, ich bin mir sicher, dass der Overall damals bei uns gestohlen wurde. Ich möchte erstmal mit Papa darüber sprechen.“
...

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

16.08.2009 20:23
#12 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Keine Woche, nach dem ich mit meiner Tochter in diesem Laden war, sah ich zufällig, wie sich mein Sohn die Jacke, die ich eigentlich meiner Tochter gekauft hatte, zum Radfahren überzog. Ich dachte noch – das gibt Ärger, als ich Sarah zufällig um die Ecke kam. Mehr als ein flüchtiges „Hi Lukas“ war aber nicht zu vernehmen.
Ich fragte sie gleich, ob sie nichts dagegen hätte, wenn Lukas sich ihre neue Lieblingsjacke ausleihen würde. die antwort überraschte mich „Die hab ich ihm geschenkt?“ – hatte ich das richtig verstanden? Ich fragte nach. Dann erklärte mir meine Tochter, dass Lukas bei ihr noch was gut hatte, weil er ihr schließlich die rote Hose geschenkt hatte.
Irgendwie war ich schon stolz auf die beiden, nur eines verstand ich nicht. Wenn Sarah die Jacke so dringend haben wollte, dass sie sogar bereit war, mich mit zum einkaufen zu nehmen um sie zu bekommen, warum hat das Teil dann so einfach wieder hergegeben?
Ich gab mich damit ab, dass es eben so war. immerhin hatte ich ja einen Grund stolz auf meine Kinder zu sein. Als mir dann mein Mann auch noch am Telefon eine dicke Überraschung ankündigte, schien mein glück perfekt. Dass es der hässliche türkisfarbene Overall war, schmälerte die Sache schon etwas.
Ich fand es ja süß von ihm, dass er so viel auf sich genommen hatte, um mir diese Freude zu machen. Ich ärgerte mich ein wenig, denn als ich mit ihm über den Vorfall in diesem laden geredet hatte, hatte ich nicht erwähnt, dass ich das teil zum tragen in der Öffentlichkeit eigentlich zu hässlich fand.
Während ich noch so darüber nachgrübelte, woher mein Mann überhaupt das Geld hatte, so etwas einfach mal eben zu kaufen, fiel mir noch eine andere Möglichkeit ein, wie er an den Overall gekommen sein könnte…

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

19.08.2009 16:16
#13 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Ich nahm an, dass Peter zunächst im Laden war. Ich hatte den Overall zwar zurück legen lassen, aber die Verkäuferin wird ihn wohl wieder in ihr Angebot genommen haben, nachdem ich mich ein paar Tage lang nicht mehr gemeldet hatte.
Dass Peter den noch zurück gelegten Overall in meinem Namen gekauft hatte, konnte ich mir nicht vorstellen, denn dass Peter mein Mann ist, konnte die Verkäuferin schließlich nicht wissen, besonders weil ich meinen Namen und meine Kontaktdaten nicht hinterlegt hatte. Ich konnte mir jedoch auch nicht vorstellen, dass Peter einen horrenden Betrag für den Overall gezahlt haben soll. Dann würde sich der Einbrecher ja ins Fäustchen lachen. Hat Peter vielleicht die Polizei hinzugezogen?

Das war alles pure Spekulation, weshalb ich mich doch entschloss meinen Gatten darauf anzusprechen. Ich setzte mich zu Peter aufs Sofa und sagte:
„Liebling, ich finde es total süß, dass du den Overall zurückgeholt hast. Mich würde aber interessieren, wie du an den Overall gekommen bist. Du hast ihn doch nicht etwa bezahlt oder?“
„Unserem Einbrecher Geld schenken? Natürlich nicht! Also das war so: nachdem du mir erzählt hattest, dass du den Overall in diesem Vintage-Laden gesehen hattest, wollte ich mir selbst ein Bild von der Lage machen...“


(Drei Tage zuvor…) Ich fuhr nach Feierabend zu dem Laden. Im Laden hat gerade ein Mädchen – etwa in Sarahs Alter – lauthals mit der Verkäuferin diskutiert. Auf dem Verkaufstresen lag eine weiße Regenjacke.
„Ich versichere Ihnen, diese K-Way-Jacke gehört mir! Sie wurde mir gestohlen!“
„Hast du den Diebstahl bei der Polizei gemeldet?“ fragte die Verkäuferin.
„Nein, ich hoffte, dass ich die Sache so klären kann, aber dass er meine Jacke nun zu Geld machen will, geht wirklich ein Stück zu weit! Wo haben Sie die Jacke her?“
„Das ist Kommissionsware, ich kann dir leider nicht mehr sagen.“
„Heißt der, von dem Sie die Jacke haben, Volker?“ fragte die junge Dame.
„Äh – ja“, sagte die Verkäuferin.
„Ist Volker ein schwarzhaariger, junger Mann?“ fragte ich. Die junge Dame drehte sich verwundert nach mir um und sagte:
„Ja, schwarzhaarig und 26 Jahre alt. Woher wissen Sie das?“

(„Ich erzählte ihr dann, dass dieser Volker auch bei uns und bei der Dame vom Pizzaservice eingebrochen und Kleidungsstücke gestohlen hatte. Die Verkäuferin klärte ich darüber auf, dass ich dein Mann bin und der Overall, den du hattest zulegen lassen, bei uns gestohlen wurde.“
„Hat dieser Volker auch bei dem Mädchen eingebrochen?“ fragte ich.
„Nein, das war ganz anders“, entgegnete Peter, „das Mädchen – sie hieß übrigens Nicole – hatte sich mit Volker getroffen...“)

„Ich hatte ihn vor etwa einem Jahr über ein Internetforum kennengelernt. Wir haben regelmäßig gechattet. Er schien mir ein netter und vernünftiger Typ zu sein, weshalb ich mich auch mal mit ihm treffen wollte“, erzählte Nicole.
„Hast du Volkers Adresse und seine Telefonnummer?“ fragte ich.
„Nein, aber ich habe ihm auch nicht meine gegeben. Ich habe seine Mail-Adresse und seine Handynummer, aber auf Mails antwortet er nicht und seine Handynummer ist nicht mehr gültig. Er war auch nie wieder im Forum oder im Chat.“
„Wie ist er dann an deine Jacke gekommen?“ fragte ich.
„In unseren Chats wurde klar, dass wir beide Fans von K-Way-Jacken sind. Als wir uns trafen – das war vor etwa einem Monat – habe ich ihm eine aus meiner Sammlung mitgebracht, die er mir abkaufen wollte – also diese hier (Sie zeigte auf die Jacke auf dem Verkaufstresen). Ich habe ihn vom Bahnhof abgeholt und dann haben wir uns einen schönen Nachmittag gemacht. Er hat auf mich wirklich einen sehr positiven Eindruck gemacht, weshalb ich ihm vertraute, als er sagte, dass er mir die 20 €, auf die wir uns geeinigt hatten, beim nächsten Treffen mitbringen wollte. Aber seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört und kann ihn auch nicht mehr erreichen. Das haut mich echt um, dass er nicht nur ein Dieb sondern auch ein Einbrecher ist!“
„Entschuldigung! Ich habe seine Adresse und seine Festnetznummer. Er ist schließlich mein Kommittent“, sagte die Verkäuferin, „ich werde ihn sofort anrufen! Sein Diebesgut soll sofort aus meinem Laden verschwinden! Ich bin doch keine Hehlerin!“
„Moment! Wenn Sie das tun, wird er vielleicht türmen! Wir sollten die Polizei verständigen!“ sagte ich...


„Und habt ihr dann die Polizei zu ihm nach Hause geschickt?“ fragte ich.
„Nein“, antwortete Peter, „Nicole hatte da nämlich einen genialen Einfall.“
...

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

22.08.2009 23:08
#14 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

schwenk auf Peters frau:
---------------------------------------------------------------------------------------
mein Mann erzählte mir dann, was da für ein Spiel gespielt wurde. die Nette dame aus dem Laden, ihr Name war übrigens Gabi, hatte ihren Lieferanten zu einer Art Fetischparty im engen Kreise eingeladen. Natürlich war das nur ein Vorwand, denn der enge Kreis bestand aus dieser Nicole, der netten jungen Dame von Pizzamaster, dem Kerl mit der Kojackfrisur.

Damit das ganze etwas authentischer wirkte, hatte mein Mann den Overall übergezogen. Die Vorstellung, wie er darin ausgesehen hat, erregte mich zugegebenermaßen etwas. jedenfalls schwankte ich zwischen stolz, weil mein Mann so was auf sich genommen hatte, etwas Missgunst, weil er es tat, ohne es mit mir abzusprechen, und ein kleinwenig Wut, denn ich konnte nicht verstehen, was meinen Mann geritten hatte, sich einem derartigen Risiko auszusetzen.

Wie mein Mann in diesen Klamotten ausgesehen haben mag. diese Vorstellung ließ mich doch nicht mehr los, also bequatschte ich Peter so lange, bis er schließlich versprach: "heute Abend zeih ich für dich das an, was ich in dem Laden getragen habe."

als er dann abends sein Versprechen einlöste, gab es doch noch eine dicke Überraschung. die Sache mit dem Overall war wohl klar. die Beine waren ein wenig kurz, und der Oberkörper spannte etwas, aber trotzdem sah das teil an ihm irgendwie gut aus. die eigentliche Überraschung war, dass er unter dem Overall nichts weiter trug, als eine glänzende Shorts in knalle gelb.

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

30.08.2009 20:47
#15 RE: etwas für die reiferen leute Zitat · antworten

Ich würde jedoch zu gerne wissen, wie dieser Volker reagierte, als er merkte, dass er in eine Fall getappt war, also bat ich Peter mir das mit der Fetischparty noch mal genauer zu erzählen.

„Nun, zunächst hatten Gabi und ich Volker empfangen. Dass ich den Overall, den er gestohlen hatte, trug, war ihm nicht ganz geheuer, aber schließlich konnte er nicht wissen, dass ich derjenige war, bei dem er eingebrochen hatte. Gabi erzählte ihm, dass ich den Overall gekauft hätte. Dann kamen Nicole, die Dame von Pizzamaster – sie heißt übrigens Natascha – und ihr Kollege ohne Haare herein, sein Name ist Martin...“


„Wie steht Ihnen meine rote Jacke?“ fragte Natascha.
„Hallo, Volker! Hast du die 20 € mit?“ fragte Nicole.
„Mir könnten Sie auch ein paar € geben für das kaputte Kellerfenster!“ sagte ich.
„Scheiße!“ rief Volker und lief Richtung Ausgang, wo er jedoch von Martin abgefangen wurde. Als Karateka mit schwarzem Gürtel schaffte Martin es, Volker in einem Sekundenbruchteil zu Boden zu reißen.


„...Dann hat Gabi die Polizei gerufen, die haben Volker verhaftet und sein Diebesgut, das noch in Gabis Laden war, konfisziert.“
„Das hat das Schwein verdient!“ sagte ich. „Ich freue mich, dass der Overall wieder da ist!“

Ich trat einen Schritt zurück und betrachtete meinen Mann noch mal genauer, wie er in Overall und gelber Glanzshorts vor mir stand. Ich hatte richtig Lust „das Geschenk“ auszupacken! Ich zog den Reißverschluss des Overalls weiter auf und tastete nach Peters steifem Glied. Als ich die gelbe Shorts berührte, durchfuhr es mich wie ein Blitz.
„Peter, der Stoff ist so weich und zart. Ganz anders als deine alten Fußballshorts.“
„Mir scheint, ich habe die richtige Wahl getroffen“, sagte Peter und lächelte mich an.
„Die richtige Wahl? Wie meinst du das, Liebling?“
„Nachdem dieser Volker verhaftet worden war, sagte Gabi, dass ich mir etwas aus ihrem Sortiment aussuchen dürfte. Diese gelbe Shorts hat gleich meinen Blick auf sich gezogen.“

Da ich Peters Fußballbegeisterung nie geteilt hatte und Glanzshorts für mich stets mit Fußball zusammenhingen, hatte ich mich nie näher mit Glanzshorts beschäftigt. Wieso auch? Aber diese Glanzshorts übte auf mich eine unglaubliche Faszination aus.

„Das sind spezielle Anfertigungen, die es nur bei Gabi im Laden und in ihrem Online-Shop...“
Mehr konnte Peter nicht sagen, weil ich meinen Mund auf seinen presste.
Während er meine Bluse aufknöpfte, waren meine Hände fast schon zwanghaft mit der Shorts beschäftigt.
„Oh Peter! Ich fühle mich, wie vor unserem ersten Mal!“ keuchte ich.
„15.08.1989, das Datum werd’ ich nie vergessen!“
Mit diesen Worten hob Peter mich hoch und setzte mich auf unserem Ehebett wieder ab, wo wir sofort „weitermachten“.
...

Seiten 1 | 2
«« Videoabend
Der Neustart »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de