Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 639 mal aufgerufen
 Stories & Fantasie
Seiten 1 | 2
Nicki Little Offline




Beiträge: 814

27.06.2010 15:59
der Schuhkarton Zitat · antworten

Das Wochenende verbrachte ich mal wieder wie so oft bei meinem Freund. Offiziell war ich bei meiner besten Freundin Tina. die Bezihung zu Jan war meinen Eltern nämlich ein dorn im Auge, denn ich war noch nicht ganz 16 und er immerhin schon 19.

Jan war gerade weg zigaretten holen als mir ein Malleur passirte. eine offene Flasche Cola die ich neben dem Bett abgestellt hatte fiel um und der Inhalt ergoss sich unter das Bett.

zum Glück fand ich relatv schnell in der Rumpelkammer einen Wischmop samt zugehörigem Eimer. mit dem Mop angelte ich einen Schukarton, neben jeder Menge Staub das Einzige unter Jans Bett, hervor. dann wischte ich alles auf.

der Karton hatte schon etwas von der Cola absorbiert. um sicher zu gehen, dass der Inhalt, was immer es gewesen sein mag, nichts abbekommen hatte, beschloss ich einmal nachzusehen. ich rechnete mit allem. Playboymagazine, Pornovideos, sogar Gras hätte mich nicht überrascht. doch was ich fand, verschlug mir förmlich den Atem.

Neben 3 Bikinis und einem Badeanzug waren in der Kiste eine weiße Regenjacke genau wie meine rote Lieblingsjacke, die ich schon seit ein paar Jahren hatte. diese war allerdings 2 Nummern größer. so wie ein rosafarbener Regenanzug aus dem genau gleichen Material. der war allerdings wiederum eine Kindergröße.

ich fragte mich, woher er das zeug wohl hatte, eine kleine schwester von der es sein konnte hatte er jedenfalls nicht. also blieben für mich nur 2 möglichkeiten. entweder er hatte es für mich besorgt, als überaschung, oder es gehörte einer anderen. letzteres erschien mir warscheinlicher, da ich regelrecht riechen konnte, dass die sachen schon einmal getragen worden waren.

ich stellte ihn gleich zur rede, als er nach hause kam. mit der erklärung, die er parat hatte, hatte ich jedoch nicht gerechnet.

ich war mal wieder so frei. hoffe, dass sich jemand findet, der oder die die geschichte weiter spinnt. wenn nicht werde ich es eben tun. damit auch die die nicht im Ü18 bereich angemeldet sind, werde ich, sofern es zu weit abgleitet, doppelt posten. einmal zensiert (hier) und unzensier(im Ü18)

lg, nicki

auch 2010 gibt es wieder schöne überaschungen auf http://www.kway-nicki.de

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

28.06.2010 17:04
#2 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, wie drei Bikinis, ein Badeanzug, eine Regenjacke und ein Regenanzug in einem Schuhkarton Platz finden sollen, aber ich sehe da im Interesse der künstlerischen Freiheit einfach mal drüber hinweg!

„Die Sachen hat mir mein Kumpel Thomas, den du ja auf meinem letzten Geburtstag kennengelernt hast, anvertraut”, sagte Jan, „er ist nämlich gerade auf Klassenfahrt und möchte nicht, dass seine neugierige kleine Schwester das Zeug findet.”
„Warum sammelt er Mädchensachen?” fragte ich verwundert.
„Er hat mich gebeten keine Fragen zu stellen und die Sachen niemandem zu zeigen. Bitte, zu niemandem ein Wort”, sagte Jan mit einem mahnenden Unterton.
Ich war zwar neugierig, aber da Jan die Sache sehr ernst zu sein schien, versprach ich zu schweigen.

Jan hob den Karton auf, um ihn woanders zu deponieren. Auf einmal fasste er hektisch in die Karton und sagte:
„Das ist ja alles nass! Was hast du gemacht?”
Ich schaute beschämt zu Boden und sagte kleinlaut:
„Mir ist die Cola umgekippt und...”
„Cola!?! Wir müssen die Sachen sofort waschen!!” rief Jan entsetzt und lief mit dem Schuhkarton aus dem Zimmer.

Ich wunderte mich schon sehr darüber, dass Jan so einen Aufstand machte. Ich wurde das Gefühl nicht los, dass Jan mehr über die Klamotten wusste, als er zugeben wollte.
...

Uhrzeit

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

01.07.2010 17:42
#3 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

ich ging jan hinterher, um mich zu entschuldigen. zum glück war auch nicht viel passiert. der karton selbst hatte zwar außen ein paar flecken abbekommen, aber ins innere war die Cola nicht vorgedrungen. wir organsierten einen anderen karton und packten die sachen wieder hinein. dabei nahm ich den rosafarbenen overall und hielt ihn mir vor den Bauch. "meinste der passt mir?" fragte ich. Jan war von der Idee nicht so besonders angetan. "wir sagen thomas auch nichts" sagte ich und sah ihn dabei an. ich wusste, diesem Blick konnte er einfach nicht widerstehen.

ich öffnete die reißverschlüsse bis unten und schlüpfte in die Ärmel. bis dahin sah es so aus als würde der Anzug mir relativ großzügig passen. Aber als ich dann die Beinbündchen um die Knöchel gelegt und die reißverschlüsse eingehakt hatte, bemerkte ich schon, dass er untenrum deutlich knapper ausfiel. ich versuchte zunächst noch ihn über der jeans zu zu bekommen, aber bemerkte, dass es knapp werden würde. kurzerhand entledigte ich mich der Jeans. jetzt passte der anzug untenherum richtig perfekt. nur die Beine waren ein wenig kurz. an sonsten hätte ich mich sogar so gekleidet aus dem Haus getraut.

"siht verdammt sexy aus" sagte jan. das verleitete mich gerade dazu, einmal nachzufühlen. ich hatte recht...

wie es weiter geht, könnt ihr im Ü 18 lesen

auch 2010 gibt es wieder schöne überaschungen auf http://www.kway-nicki.de

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

03.07.2010 17:54
#4 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Damit alle etwas vom Fortgang der Geschichte haben, setze ich hier im öffentlichen Bereich an Nickis nicht-jugendfreier Fortsetzung an, natürlich unter Umgehung der nicht-jugendfreien Inhalte. Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass es auch Jan viel Freude bereitete, als seine Freundin den rosafarbenen Overall trug.

Zitat von Nicki Little
[...]fakt war, ich musste das teil haben. lange betteln musste ich garnicht. Jan versprach mir umgehend mit thomas zu reden, wenn er zurück war.

„Wann kommt Thomas denn zurück?” fragte ich.
„Übermorgen. Solange musst du dich schon noch gedulden!” sagte Jan.

Ich war zwei Tage später wieder bei meinem Freund, als Thomas vorbeikam, um seine Sachen abzuholen.
„Hi!” sagte er, als er an mir vorbeiging. Ich grüßte zurück. Er verschwand in Jans Zimmer. Ich konnte kaum erwarten, den Overall in Empfang zu nehmen! Aber es dauerte und dauerte! Naja! Wahrscheinlich haben die noch Männerthemen wie Fußball und Formel 1 zu besprechen!

Während ich auf der Treppe saß und wartete, kam Thomas auf einmal mit grimmiger Miene und dem Karton unter dem Arm aus Jans Zimmer, drehte sich noch einmal um und rief verächtlich:
„Ich dachte, wir wären Freunde!”
Auch mir warf er noch einen wütenden Blick zu, bevor er das Haus verließ und die Tür hinter sich zuknallte.
„Geht das auch etwas leiser?" rief Jans Mutter aus der Küche.

Ich befürchtete das Schlimmste, ging sofort in Jans Zimmer und fragte:
„Was ist passiert???”
...

Uhrzeit

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

03.07.2010 20:46
#5 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Meine schlimmste befürchtung war, dass Jan thomas erzählt hatte, was wir getrieben hatten. das wäre mir echt mega peinlich gewesen. anderseits konnte ich mir aber auch nicht vorstellen, dass er das wirklich gemacht hatte.

so schwer mir das fiel, jan die frage zu stellen, ich musste es einfach wissen. Jan hatte thomas offenbar nur erzählt, dass er mir den anzug mal ausgelihen hatte. weiha, wenn der da schon so reagiert - dachte ich mir. dann überlegte ich, wie ich das wieder gut machen konnte.

ich versuchte noch mal mit thomas zu reden. überaschenderweise stellte sich heraus, dass er eigendlich garnicht so sauer war, dass ich den anzug an hatte. er war viel mehr sauer, dass jan mir das geheimnis verraten hatte. "eigendlich hätte ich dich ja mal gerne in dem ding gesehen" sagte er. "das können wir einrichten", antwortete ich

....

auch 2010 gibt es wieder schöne überaschungen auf http://www.kway-nicki.de

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

29.07.2010 21:40
#6 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Damit Jan auf keine falschen Gedanken kam, verabredete ich mich hinter seinem Rücken mit Thomas. Er gab mir seine Adresse, da wir uns bei ihm treffen wollten.
Am nächsten Tag ging ich dann nachmittags zu Thomas. Er wohnte mit seinen Eltern im siebten Stock in einem Hochhaus.

Als ich aus dem Fahrstuhl herauskam, stand Thomas in der Eingangstür.
„Hi, Thomas!” sagte ich.
Als wir durch den kleinen Flur zu Thomas Zimmer gingen, hörte ich seine Mutter aus dem Wohnzimmer rufen:
„Na endlich, Thommy! Wird ja mal Zeit, dass ich eine Schwiegertochter bekomme!”

Als wir in Thomas Zimmer ankamen, fragte ich ganz entrüstet:
„Hast du deiner Mutter etwa erzählt, ich sei deine Freundin???”
„Natürlich nicht, aber meine Eltern nerven mich dauernd damit, dass ich 'ne Freundin finden soll!”

Er holte den Overall hervor. Ich konnte es kaum erwarten ihn wieder anzuziehen!
„Nicht schlecht, Herr Specht!” sagte Thomas, als ich im Overall vor ihm stand.
„Wie wär's mit ein paar Fotos?” fragte ich.
„Gute Idee!” rief Thomas und kramte eine Digicam hervor.

Wir machten ein Bild nach dem anderen, ich posierte vor Thomas Schreibtisch, seinem Kleiderschrank, seinem PC... Wir merkten gar nicht, wie die Zeit verging, bis es an der Tür klingelte.
„Lassen wir uns nicht stören! Meine Mutter wird schon aufmachen!" sagte Thomas und führte die Kamera wieder vor seine Augen.

Mit Schrecken hörte ich auf einmal Jans Stimme im Flur:
„Hallo, ich wollte zu Thomas.”
„Der ist zu Hause, aber seine neue Freundin ist gerade bei ihm”, antwortete Thomas Mutter.
...

Uhrzeit

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

18.08.2010 21:00
#7 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

schnell versteckte thomas mich im schrank, ich hörte wie jan ins Zimmer kam. die beiden quatschten einen moment, ich rechnete damit, dass thomas versuchen würde, jan abzuwimmeln, das tat er aber garnicht. warscheinlich, weil er keinen verdacht erregen wollte.

dann musste ich plötzlich nießen. "was war das" fragte jan. thomas wurde ganz verlegen. schliesslich sagte er: "komm raus" mir war etwas mulmig zu mute. als jan mich dann sah, dachte ich, er würde ausrasten, aber er sagte nur: "hat deine mudder das immer noch net gepeilt?" thomas grinste etwas verlegen. "glaub nich" sagte er...

auch 2010 gibt es wieder schöne überaschungen auf http://www.kway-nicki.de

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

20.08.2010 16:38
#8 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Dann bemerkte Jan die Digicam in Thomas Hand, schaute mich und dann Thomas an und sagte dann zu Thomas:
„Meine Freundin war in deinem Schrank und in deiner Hand ist 'ne Kamera. Was soll ich davon halten?”

Da das Treffen meine Idee war, ergriff ich das Wort, aber ich war sehr nervös:
„Ich wollte mir den Overall noch mal ansehen und daraus hat sich dann halt eine Fotosession entwickelt.”
„OK! Und warum warst du im Kleiderschrank?” fragte Jan. Thomas schaute verlegen zu Boden und auch mir war immer noch mulmig zu Mute. Schließlich sagte Thomas:
„Wir wollten nicht, dass du denkst, dass...”
Weiter kam Thomas nicht, weil Jan einen regelrechten Lachanfall bekam. Als er sich beruhigt hatte, sagte er:
„Thomas! Wieso sollte ich etwas dagegen haben, dass du dich mit meiner Freundin triffst? Du bist mein bester Freund! Ich vertraue dir.”

Thomas und ich schauten uns erleichtert an.

„Und? Wollt ihr mich nun blöd sterben lassen oder darf ich die Ergebnisse eurer Session sehen?” fragte Jan.
„Klar doch!” sagte Thomas, setzte sich an seinen PC und holte ein USB-Kabel hervor. Ich war gespannt, was Jan zu den Bildern sagen würde.
...

Uhrzeit

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

22.08.2010 07:02
#9 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

"die fotos sind ja echt geil", sagte jan. ich sah auch förmlich das leuchten in seinen augen. dass ein Aber kommen musste, blieb mir aber trotzdem nicht verborgen. aber das aber war duchaus positiv. "jan meinte nur zu thomas: "können wir noch n paar bilder mit der Jacke von deiner Schwester machen?"

Jan kam mit einem fantastischen Regenjäckchen wieder. es war so eine von den jacken zum hineinschlüpfen. die jacke war aus ganz dünnem glänzenden Stoff und wunderbar weich. so ähnlich wie bei meiner adidas regenjacke, nur eben noch dünner und weicher der stoff. das einzige was diese jacke in meienen augen als regenjacke gelten ließ, war die kapuze. was mir besonders gefiel war dass sie nicht wie bei meiner adidas Jacke im Kragen zusammengerollt, sondern fest angebracht war.

ich schlüpfte gleich in die Jacke hinein. sie passte mir wie angegossen. nicht wirklich eng, aber schön figurbetont. der saum ging mir gerade so bis zu den hüften. für mich stand fest - die jacke musst du haben! Thomas machte einige bilder von mir in Jacke und Slip. ich fand das irgendwie erregend. noch dazu, wo ich zusehen konnte, wie Jan danbenen stand, eine lange nase machte.

"kann ich die haben?" fragte ich thomas. "tut mir leid das geht nicht", meinte er "meine schwester killt mich" sagte er. auch mein flehen sie wenigstens mal ausleihen zu dürfen, stieß auf taube ohren.

ich wollte die jacke gerade wieder auszihen, als jan sagte: "zieh dir deine jeans wieder an, wir probiren noch was aus." kaum hatte ich die hose wieder an, nahm der den Saum von Lisas jacke, und schob ihn mir über die Brüste unter die achseln. dann zog er das bändchen fest, und legte den rest der jacke wieder so, dass es eine art kurzjäckchen entstand.

kaum hatte mein Freund das fertig, fing thomas an zu fotografieren. ich fand, die bilder waren die besten von allen. eines dieser Bilder gefiel mir so gut, dass ich gleich eine idee für Jans geburtstag hatte.

eines der Bilder mit dem hochgekrempelten Jäckchen und der Jeans ließ ich für Jan als Poster ausdrucken. 75 x 100 cm. ich hätte es ja gerne noch größer gehabt, aber das konnte ich mir beim besten willen nicht leisten.

mein geschenk kam so gut an, dass Jan mir für meinen geburtstag etwas ganz besonderes versprach. als es dann ein paar wochen, die ich voller ungeduld gewartet hatte, so weit war, traute ich meinen augen kaum. es war das jäckchen von Lisa. "aber bitte nicht in der öffentlichkeit tragen" sagte jan. "wegen thomas seine schwester?" fragte ich. "äh ja" sagte er.

als allererstes schnitt ich die Bauchgurte, die in der brusttasche der jacke verboregen waren ab, sie waren eh ausgeleiert und irgendwie störten mich die metallschnallen in der tasche.

auch 2010 gibt es wieder schöne überaschungen auf [url]www.kway-nicki.de[/url]

lisl ( gelöscht )
Beiträge:

21.09.2010 09:13
#10 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Eine sehr nette Geschichte, hat mir Spaß gemacht zu lesen, da dürften ja einige kreative Geister in diesem Forum sein. Feu mich schon auf weitere Geschichten und werd mich mal durch das Forum lesen, damit ich einen besseren Eindruck bekomme, hier scheinen ja wirklich Experten zum Thema vertreten zu sein.

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

22.12.2010 12:44
#11 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Nachdem ich auch die Metallschnallen abgeschnitten hatte, war die Jacke so, wie ich sie mir damals gewünscht hätte. Schade nur, dass ich die Jacke nicht in der Öffentlichkeit tragen konnte, aber es machte mich neugierig, wie Jan die Jacke ohne Lisas Einverständnis bekommen hatte, schließlich wollte Thomas sie mir damals nicht einmal ausleihen. Ich entschloss mich, später mit Jan darüber zu reden, um erst einmal unbeschwert meinen Geburtstag mit meinen Klassenkameradinnen zu feiern.

Nachdem sich kurz nach 20 Uhr die letzte verabschiedet und auf den Heimweg gemacht hatte, saß ich mit Jan in meinem Zimmer und stellte ihn zur Rede.
„Wie Thommy an die Jacke gekommen ist, weiß ich gar nicht”, sagte er, „nachdem du mir zu meinem Geburtstag dieses tolle Poster geschenkt hattest, hab' ich noch mal mit Thommy geredet, weil ich ja wusste, wie sehr dir die Jacke gefallen hatte. Erst wollte er mir auf keinen Fall helfen, aber nachdem ich ihm angeboten hatte, ihm im Gegenzug eines meiner Fußball-Computerspiele zu überlassen, war er dann doch einverstanden.”
„Aha! Ich verstehe jetzt auch, warum ich die Jacke nicht öffentlich tragen soll.”

Kurze Zeit später machte sich auch Jan auf den Heimweg. Ich entschloss mich vor dem Schlafengehen noch etwas im Internet zu surfen. Nachdem ich meinen PC hochgefahren hatte, sah ich, dass Thomas im Messenger online war. Super! Dann kann ich mich noch persönlich bei ihm bedanken, dachte ich mir und klickte seinen Nickname an:


Sailormoon 20:51
hi tommy! vielen damk das du mri die jacke von deiner schwrestr besorgt hats!

Mr.Tom 20:52
große scheiße passiert! lisa hat duie bilder auf der digidcam gefunden!

Sailormoon 20:52
wie isdas denn passiert?

Mr.Tom 20:52
ise hatb die kamera eingfach auf meimm zimmer geniommen uis jan noch da?

Sailormoon 20:53
ne der is gerad gegangen was mahcen wir jetz?

Mr.Tom 20:53
keine ahnung! wenn mein schwewster das unseren eltern erzähkt krieg ich richtig ärger!

Sailormoon 20:53
meinst du?

Mr.Tom 20:54
ja! mama und papa haben mich schpm grfragt ob ich wüsste wo lisas jakce is, wenn die jetzerfahren das ich die jacke dohc gehabt hab müssn die nur 1 udn 1 zusammen zählen, ich muss die jacke heute noch zurükclhaben!

(Bei mir machte sich eine Mischung aus Enttäuschung und Panik breit, weil ich die Jacke ja bereits verändert hatte.)
Sailormoon 20:55
wieso denn heute ncioh???

Mr.Tom 20:55
unsre eltern sind inder oper und kommen erst gegen mitternahct zurück, ich mussbdie jakce vorher wiedetrhaben

(Ich wusste gar nicht, was ich tun sollte, entschloss mich dann aber, erst einmal Jan anzurufen. Er ist ja erst vor wenigen Minuten gegangen und kann daher noch nicht weit weg sein.)
Sailormoon 20:56
ich werd erstmal jan anrzufen


Ich nahm mein Handy und wählte Jans Nummer. Da hörte ich, wie sein Handy hinter mir klingelte, und sah, dass er es auf meinem Nachttisch liegen gelassen hatte.
...
Anmerkung des Verfassers: Die Tippfehler im Chatprotokoll sind absichtlich, damit es authentisch wirkt.

Uhrzeit

chappi ( gelöscht )
Beiträge:

01.06.2011 22:48
#12 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

So ein Mist, dachte ich nur, jetzt kann ich Jan noch nicht mal erreichen. Es ist zum Ausflippen. Selbst wenn ich es jetzt irgendwie noch schaffen würde, die Jacke zu Thomas zu bringen, sie ist nicht mehr so, wie Thomas sie von Lisa genommen hat. Mein ganzer Körper fing an zu zittern, ich hatte überhaupt keinen Plan mehr, was ich nun machen soll. Ich versuchte Thomas nochmal im Chat zu erreichen, aber er war und blieb offline. Im Prinzip blieb mir jetzt nichts anderes übrig als die Umstände für den heutigen Abend so zu nehmen, wie sie sind. Irgendwann überholte mich die Müdigkeit und ich entschloss mich, trotz des zu erwartenden Ärgers ins Bett zu gehen und zu schlafen.Ich machte mich kurz fertig und legte mich dann hin. Die Decke zog ich mir weit über mein Gesicht, weil ich das Gefühl hatte, mich verstecken zu müssen. Ich drehte mich noch lange hin und her, muß dann aber doch eingeschlafen sein, denn irgenwann wachte ich auf weil mir fröstelig war. Von meinem Gewühle hatte ich meine Decke aus dem Bett geschmissen. Ich griff mit meiner Hand nach ihr und zog sie wieder hinauf. Beim Zurechtlegen bemerkte ich, daß ich Lisas Jacke mit in mein Bett gezogen hatte.Ich hatte sie vor meinem Bett liegen gelassen und somit war sie jetzt bei mir. Während ich sie an meinem Körper spürte, bekam ich ein leichtes kribbeln im Bauch. Irgendwie war mir dabei nicht wohl, aber meine Angst vor dem morgigen Tag und dem zu erwartenden Ärger war auf einen Schlag wie weggeblasen. Ich war nur noch auf Lisas Jacke fixiert.

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

03.06.2011 08:05
#13 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

(Wie sich die Protagonistin in jener Nacht mit der Jacke vergnügte, muss ich wegen des Jugendschutzes eurem Kopfkino überlassen.)

Ich wachte am nächsten Morgen immer noch an Lisas Jacke gekuschelt auf. Wie gut dass Sonnabend ist, dachte ich mir. Ich stand auf. Nachdem ich geduscht hatte, ging ich zum Bäcker und holte Brötchen. Als ich anschließend mit meinen Eltern frühstückte, erzählte ich, wie toll meine Geburtstagsfeier mir gefallen hatte. Auf einmal drängte sich der gestrige Chat mit Thomas wieder in mein Bewusstsein.

Nach dem Frühstück ging ich auf mein Zimmer und schaltete meinen PC an. Da sah ich, dass sowohl Jan als auch Thomas mich gestern über den Messenger angeschrieben hatten, nachdem ich offline gegangen war:


Mr.Tom 21:32
hast du jan nohc ereicht?? lass nmich nich hängen!!!


Janny_Schatzi 21:24
hi! hab grad gemerkt das ich mein handy bei dir vergessen hab, ich hols mrogen gegen 10 uirh ab, schlaf gut, sailormoon!

Janny_Schatzi 22:55
tommy is grad bei mir aufgeschlagen, er hat mir das mit der ajcke udn seiner shcwester erzählt, wir müssen das irgndwie regeln, also bis morgen!! tommy wird auch kommen



Oh Mann! Ich hatte Thomas ja wirklich hängen lassen! Ich schaute auf die Uhr und es war kurz vor 10.
...
Anmerkung des Verfassers: Die Tippfehler im Chatprotokoll sind absichtlich, damit es authentisch wirkt.

Peter

Uhrzeit

peter5886 Offline

Admin


Beiträge: 1.078

16.12.2011 06:34
#14 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

Ich schaute nervös aus dem Fenster, aber noch waren weder Jan noch Thomas zu sehen.
Ich überlegte mir, ob man die Jacke irgendwie ersetzen könnte. Ich schaute sie mir noch einmal genau an, auf einem Ansticker fand ich den Aufdruck „Gabinchen Pamy Switzerland“. Die einfachste Lösung wäre ja wohl, bei dieser Firma die gleiche Jacke noch einmal zu bestellen. Das Einzige, was mich störte, war der Umstand, dass der Hersteller offenbar ein Schweizer Unternehmen war, was sicherlich hohe Versandkosten und eine lange Lieferzeit bedeutete. Ich entschloss mich erst einmal bei eBay zu schauen.

Da klingelte es an der Tür. Mit pochendem Herzen ging ich in den Flur und öffnete, aber vor der Tür standen weder Jan noch Thomas, sondern ein Mädchen, etwas jünger als ich.
„Ja, bitte?“ fragte ich verunsichert.
„Hallo! Ich kenne dich von den Fotos auf der Digicam. Ich bin die Lisa!“
...

Peter

Uhrzeit

Nicki Little Offline




Beiträge: 814

17.12.2011 06:42
#15 RE: der Schuhkarton Zitat · antworten

mein ohne hin schon schlechtes gewissen wurde noch schlechter. "du hast also meine Jacke" sagte sie. irgendwie merkte ich, dass eine art erleichterung in ihrer Stimme mitklang. ich ahnte schon warum, wollte aber nichts sagen. "ich hab mich eh schon gewundert, was mein Bruder mit der Jacke will" sagte sie. für mich war es klar, dass Lisa ihre Jacke wieder haben sollte. ich gestand ihr, dass ich die ausgeleierten Bänder in der Tasche bereits abgeschnitten hatte. "Das stört mich nicht" sagte sie. irgendwie hatte ich das fast befürchtet, denn genau diese Jacke war mir doch ein Wenig ans Herz gewachsen und bei eBAY war einfach nichts vergleichbares zu finden. deshalb hatte ich schon nach PAMY gegooglet und war dabei auf www.gabinchen.de gelandet. dort musste Lisa ihre Jacke her haben. Leider wurde das Modell dort nur in Unifarben angeboten.


Als Lisa aus den Augenwinkeln den Laptopbildschirm sah fragte sie mich: "guckst du nach Klamotten?" ich konnte garnicht antworten, schnappte sie sich schon die maus und sagte, wohl vermerkt erst danach: "cool, darf ich mit gucken?" zusammen sezten wir uns vor das Gerät und schauten und die verscheidenen Sachen an. dann fiel Lisas Blick auf eine süße kleine Skiweste mit fest angebrachter Kapuze. Innen war sie rot gefüttert und außen dunkelblau. leider war sie nicht gerade billig. 60 Euro sollte das gute stück kosten. dafür konnte man aber auch die Farben von Futter und Außenstoff frei bestimmen.

Lisas Augen begannen zu leuchten... noch bevor ich irgendwas sagen konnte, schlug sie mir vor, dass ich ihre Jacke behalten darf, wenn ich ihr so eine Weste bestelle. ohne lange zu überlegen sagte ich glatt zu. ich ließ Lisa ihre Farben aussuchen, dann gab ich noch eben meine Adresse ein, und sendete die Bestellung ab. ich war sehr gerührt davon, dass Lisa mir das Vertrauen entgegen brachte und die Jacke gleich bei mir ließ.

in dem Moment klingelte Thomas an der türe. "was ist denn hier los?" fragte er ganz entsetzt. "keine sorge bruderherz, wir sind uns schon einig." sagte sie. Tom schien doch ein wenig erleichtert. aber Lisa holte noch mal aus. "ein wenig leiden wirst du noch dafür" sagte sie grinsend. Armer Tom - dachte ich so bei mir und konnte mir ein leichtes Grinsen kaum verkneifen.

seit der Bestellung waren mittlerweile schon 3 Wochen vergangen und noch immer war nichts von meiner Bestellung bei Gabinchen zu sehen. hätte ich per vorkasse zahlen müssen, wäre mir langsam der Verdacht gekommen, es handelt sich um Abzuocke. dem entgegen stand aber dass das Impressum des Ladens ordentlich ist und so weiter. deshalb beschloss ich, bei Gabi einmal nachzufragen. freundlich erklärte man mir, dass es lieferschwierigkeiten gäbe. ich müsste mich noch mal 2 wochen gedulden. langsam bekam ich ein schlechtes gewissen und dachte mir, dass ich Lisa lieber die schlechte Nachricht mitteilen sollte. schließlich entschied ich mich für die SMS. Lisas Antwort ließ nicht lange auf sich warten. "no problem, sag bescheid wenn die weste da ist" kam zurück.

ich fand das so klasse von Lisa wie viel vertrauen sie in mich hatte, dass es mir sehr sehr schwer fiel, ihr weiter zu verschweigen, dass Thomas offensichtlich noch einige andere Sachen von ihr in seiner "Wunderkiste" hatte. ganz sicher, ob sie wirklich von Lisa waren, war ich mir aber auch wieder nicht... - was sollte ich nun machen? konnte ich das Thomas wirklich antun?

eine kleine Anmerkung bezüglich der Farben der Weste. ich habe das extra offen gelassen, falls jemand (vieleicht auch ich) in einer späteren episode die farben festlegen möchte

wir haben die Preise bei www.nylonmedia.de um über 30 % gesenkt !!!

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de